Sieben Tipps zur Landschaftsfotografie

Lernen Sie die Tricks zur Verbesserung Ihrer Landschaftsbilder von unseren Experten. Wir geben Ihnen sieben Tipps, mit denen Sie Bilder mit einem Hauch frischer Luft aufnehmen können.

1. Licht:

Faszinierende Landschaftsfotos werden hauptsächlich durch die Menge und Qualität des Lichts definiert, in dem sie aufgenommen wurden. Wenn Sie dies beobachten, ziehen es die meisten Fotografen vor, am frühen Morgen oder später am Nachmittag zu fotografieren, wenn das Licht der Sonne schwach ist. Die schwachen Lichter verleihen dem Rahmen subtile, launische Farbtöne und bieten auch viele Farben zum Spielen. Die Fotografen bezeichnen diese als „Magic Hours“.

2. Zusammensetzung:

Die Verwendung der Drittelregel ist der einfache Weg, um die Komposition für die Landschaftsfotografie zu verstehen. Das Prinzip schlägt vor, dass Sie Ihren Rahmen mit imaginären Linien in Abschnitte unterteilen. Diese Abschnitte liegen auf der vertikalen und horizontalen Achse. Platzieren Sie nun Ihr interessierendes Element an den Schnittpunkten. Diese Regel ist einer der wichtigsten Tricks, die von von der Kritik gefeierten Fotografen angewendet werden.

3. Schwerpunkt:

Es sind nicht nur Porträts; Auch Landschaften brauchen einen Schwerpunkt. Ein Landschaftsfoto ohne Brennpunkt sieht normalerweise langweilig und leer aus. Ein markantes Gebäude, eine Silhouette, ein Baum, eine Struktur, ein Felsbrocken oder Felsformationen könnten als Brennpunkte fungieren. Verwenden Sie die Drittelregel, um den Brennpunkt in Ihrem Rahmen zu platzieren.

4. Himmel:

Eines der Schlüsselelemente eines Landschaftsbildes ist der Himmel, da er den dominantesten Vordergrund bildet. Die Wolkenformationen oder die Linien am Himmel können den Bildern Drama verleihen. In einem langweiligen Rahmen können Sie auch die Postproduktion am Himmel verbessern oder Polarisationsfilter verwenden. Mit diesen Filtern können Sie dem Rahmen Farben und Kontrakte hinzufügen. Sie können die Skyline zum Leuchten bringen, indem Sie den Horizont tiefer legen.

5. Leitlinien:

Führende Linien führen per Definition das Auge der Betrachter zu den Brennpunkten der Aufnahme. Meist werden die führenden Linien im Vordergrund verwendet. Sie können diese Zeilen jedoch auch verwenden, um das Bild zu verbessern. Es gab viele berühmte Aufnahmen, die nur aus führenden Linien bestehen, die ein Muster erzeugen. Treffen Sie Ihre Wahl, aber halten Sie sich an das Konzept der führenden Linien.

Diese Linien verleihen dem Bild Tiefe und skalieren auch die Qualität der Aufnahme.

6. Bewegung erfassen:

Landschaftsfotografie ist selten noch Fotografie. Die übliche Denkweise hält es für passiv, ruhig und gelassen. Indem Sie die Bewegung der Natur einfangen, können Sie mit Drama und Stimmung einen Punkt von Interesse schaffen. Dafür ist Ihre Verschlusszeit länger (manchmal einige Sekunden). Aus diesem Grund müssten Sie jetzt auch eine kleinere Blende wählen und einen Filter verwenden.

7. Stativ:

Stative werden verwendet, um Bilder aufzunehmen, ohne die Kamera zu bewegen. Es ist schwierig für Sie, den ganzen Tag eine Kamera zu halten, ohne sich zu bewegen. Wenn Sie sich bewegen, bewegt sich auch die Kamera. Dies ist einer der Hauptgründe für die Unschärfe von Bildern. Es ist unmöglich, eine Kamera mit breiten Objektiven zu halten. Stative können auch verwendet werden, um die Höhe zu erhöhen, von der aus das Bild aufgenommen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.